„12. Potschappler Advent“ – Märchen aus einer Welt"

Bewährtes und Neues auf dem sozialen Weihnachtsmarkt schafft weihnachtliche Atmosphäre

03. und 04. Dezember 2016
„Alte Gaswerkshalle“
FREITALER STROM + GAS GMBH
Potschappler Straße 2
Freital-Potschappel
Sa.: 14 Uhr bis 19 Uhr
So.: 14 Uhr bis 18 Uhr
Schirmherr: Prof. Dr. Roland Wöller (Mitglied des Sächsischen Landtages)

Der Herbst ist in vollem Gange, nicht nur auf den Bergen sind schon die ersten Schneeflocken gefallen und, wenn auch weniger offensichtlich, die Vorbereitungen für den Potschappler Advent 2016 laufen auf Hochtouren.

Das Koordinationsbüro für Soziale Arbeit und die Akteure des sozialen Netzwerks „Freital Net/z“ sind die Organisatoren und Veranstalter des Potschappler Advents und froh darüber, dass der Weihnachtsmarkt auch in diesem Jahr in bewährter Weise in der Alten Gaswerkshalle der FREITALER STROM+GAS GMBH auf der Potschappler Straße 2 stattfinden kann.
Gut funktionierende Dinge soll man nicht ändern, Neues darf gern dazu kommen! Daher können die Besucher wie jedes Jahr in der Werkshalle und auf dem Gelände der FREITALER STROM+GAS GMBH internationale Leckereien und Geschenke zum kleinen Preis kaufen oder mit den Kleinen selbst etwas basteln und das natürlich, auch wie jedes Jahr, kostenfrei!
Die mitwirkenden Vereine, Initiativen, Bildungseinrichtungen usw. haben sich wieder einiges einfallen lassen und bereiten schon seit Wochen kräftig vor. Und natürlich sortiert und packt auch der Weihnachtsmann bereits jetzt die vielen hübschen Geschenke, welche die Mitwirkenden liebevoll zusammengetragen haben und die dann auf dem Potschappler Advent Kinderaugen zum Leuchten bringen. Das bunte Programm auf der Bühne an beiden Tagen steht natürlich auch schon fest, wenngleich die Künstler noch fleißig proben und das Lampenfieber mit Sicherheit trotzdem nicht ausbleibt.
Und: auch in diesem Jahr ist für die kleineren Besucher „Schwarzfahren“ wieder ausdrücklich erlaubt, denn die kleine Eisenbahn ist wieder mit von der Partie und tuckert mit den Kindern kostenfrei, also ausnahmsweise ohne Fahrschein, durch einen Minimärchenwald. Für die Besucher, welche schon etwas zu groß für die kleine Lock und ihre Anhänger sind, gibt es wieder die Möglichkeit, sich per Laser im Biathlonschießen zu üben.
Aber es gibt auch Neuigkeiten: so beteiligen sich zum ersten Mal 2 Freitaler Jugendclubs am Potschappler Advent und für die Freitaler Tafel ist dieses Jahr ebenfalls Premiere auf dem sozialen Weihnachtsmarkt. Das kulinarische Angebot wird also noch vielfältiger, die Besucher sollten ausreichend Appetit mitbringen!
Erstmals werden in diesem Jahr 10 Markthütten auf dem Hof stehen, es wird also etwas enger, aber dafür sicher auch gemütlicher und bunter!
Auch auf der Bühne werden „Newcomer“ erwartet. Der Jazzchor Dresden mit seinen 35 aktiven Mitgliedern freut sich darauf, den Potschappler Advent mit seinem Weihnachtsrepertoire zu bereichern und zeigt dabei, dass er auch mitreißende A Cappella-Musik jenseits der "klassischen" Tradition zu bieten hat.
Ob Altbewährtes oder Neues, der Potschappler Advent wird wieder einmal zeigen, wie groß und vielfältig die Palette von Organisationen und Initiativen ist, welche sich ehrenamtlich in der Stadt Freital in den unterschiedlichsten Bereichen engagieren und die Besucher können sich an den Ständen natürlich auch über deren Arbeit und Angebote informieren, vielleicht auch später mitmachen, wer weiß?

Bis zur feierlichen Eröffnung des 12. Potschappler Advents am 03.12.16 durch den Schirmherrn Prof. Dr. Wöller, den Oberbürgermeister der Großen Kreisstadt Freital, Uwe Rumberg den Landrat Michael Geisler und weitere Gäste ist noch einiges zu tun. Doch schon heute sind alle Freitaler und ihre Gäste herzlich eingeladen, den 2. Advent in weihnachtlicher Atmosphäre in und um die Alte Gaswerkshalle auf der Potschappler Str. 2 zu genießen.
Auf der Website www.sozialkoordination.de sind sowohl das komplette Programm als auch alle Mitwirkenden und Unterstützer aufgeführt.
Wir bedanken uns schon heute bei den zahlreichen Engagierten, Spendern und Sponsoren, ohne die der „Potschappler Advent“ nicht möglich wäre.

Simone Lehmann
Koordinationsbüro für Soziale Arbeit