Ein Geburtstag, eine Biotoilette und ein Rastplatz für alle Generationen – Was hat das mit Freitaler Jugendclubs zu tun?

Um diese Frage zu beantworten, muss man kurz einige Jahre zurückzuschauen. Vor mehr als 20 Jahren haben fünf junge Freitaler, die sich schon aus dem Sandkasten kannten, ein Unternehmen gegründet. Was damals als kleiner Handyladen begann, ist heute ein Firmenverbund mit rund 240 Beschäftigten und Ausbildungsmöglichkeiten im technischen und kaufmännischen Bereich. Zum HM3T-Firmenverbund gehören unter anderem die mobilplus GmbH, die mobilforum Gruppe und der Telematikhersteller YellowFox.
Wenn auch der Firmensitz von Freital nach Kesselsdorf gezogen ist, so sind die fünf Gesellschafter der Stadt Freital nach wie vor sehr verbunden.
Im letzten Jahr nun feierte die Firma ihren 20. Geburtstag. Einig war man sich, dass auf Geschenke verzichtet werden sollte und man die Gäste bittet, stattdessen eine Spende für ein soziales Projekt anlässlich des Jubiläums zu übergeben. Und Einigkeit bestand auch darüber, dass das Geld in die Heimatstadt der Gesellschafter fließen und für die Jugendarbeit eingesetzt werden sollte. Es kamen insgesamt 1.800 Euro zusammen, eine stattliche Summe! Nun musste das Geld nur noch die richtigen Adressaten finden…
Hier schließt sich der Kreis: Die Unternehmer traten an das Koordinationsbüro für Soziale Arbeit heran und fragten, ob es denn z.B. Jugendclubs in Freital gäbe, die mit der finanziellen Unterstützung aus dem Spendentopf ein tolles und nachhaltiges Projekt umsetzen könnten. Die gab es!
Der Jugendclub Birkigt, welcher gerade einen Generationenwechsel vollzogen hatte, plante schon lange, eine „Biotoilette“ zu bauen. Die Jugendlichen haben einen Bauwagen in Birkigt als ihr Domizil liebevoll ausgebaut, nur mit dem „stillen Örtchen“ ging es nicht so recht voran, da das Geld dafür fehlte.
Der Jugendclub Somsdorf, ebenfalls im Umschwung und seit den letzten beiden Jahren stark verjüngt, hatte auch eine Projektidee in der Schublade, welche noch nicht umgesetzt werden konnte. Die jungen Leute aus Somsdorf wollten schon lange an ihrem Domizil, an dem direkt ein Wanderweg vorbei führt, eine stabile Sitzecke für Wanderer und natürlich auch für die Jugend selbst bauen.
Beide Ideen fanden die Unternehmer gut und wollten sich vor Ort von den Jugendclubs und den inzwischen konkreten Projektplänen ein Bild machen. Gemeinsam mit den Mitarbeiterinnen des Koordinationsbüros für Soziale Arbeit besuchten zwei Vertreter der Geschäftsführung des Firmenverbunds am 8. Mai die Jugendlichen vor Ort in ihren Clubs.
Zunächst ging es nach Birkigt, wo bereits ein hübscher Kaffeetisch auf die Gäste wartete. Die jungen Leute berichteten sehr engagiert über ihr Projekt und die geplante Umsetzung. Die Idee, eine Toilette ausschließlich mit Regenwasser zu betreiben, begeisterte die Unternehmer genauso wie das Engagement, welches die Jugendlichen bereits gezeigt haben, um Baumaterialien und -geräte günstig zu bekommen. Sie sind auf entsprechende Firmen zugegangen und erhielten auch von dort die Zusage für die Unterstützung ihres Anliegens. Am Ende war klar, ein Teil der Spendengelder - nämlich genau 600 Euro - gehen an den Jugendclub Birkigt!
Die zweite Station war der Jugendclub Somsdorf. Auch hier stellten die Jugendlichen ihr Projekt sehr eindrucksvoll vor und erhielten große Anerkennung für das bereits Geleistete: die Fläche, an der die Sitzecke entstehen soll, war schon vorbereitet, Borde waren gesetzt und der Untergrund wurde befestigt. Und das alles in Handarbeit und Eigenleistung durch die Jugendlichen, Respekt! Die Entscheidung, auch hier das Projekt mit 600 Euro zu unterstützen, fiel den Unternehmensvertretern nicht schwer. Dort, wo später die Sitzecke sein wird, gab es noch eine Bratwurst vom Grill - ein gelungener Abschluss!
Das Koordinationsbüro für Soziale Arbeit berichtete den Unternehmern zudem über die 48h-Aktion, bei der auch die beiden Jugendclubs und viele andere junge Leute an einem Wochenende tatkräftig in ihrem Gemeinwesen aktiv werden. Dass in diesem Jahr diese Aktion bereits zum 10. Mal in dieser Form stattfindet und wieder über 150 Aktive säubern, streichen, renovieren, pflanzen werden, fanden sie toll. Daher entschieden sie, die alljährliche Abschlussveranstaltung ebenfalls mit 600 Euro zu unterstützen.
Beide Jugendclubs und das Koordinationsbüro bedankten sich für die finanzielle Unterstützung durch den HM3T-Firmenverbund und sprachen eine Einladung zum „Probesitzen“ und natürlich zur Abschlussveranstaltung der 48h-Aktion aus.
Am Rande bemerkt, aber nicht weniger interessant: einige der jungen Leute in den Jugendclubs suchen gerade einen Ausbildungsplatz, auch das kam bei den Treffen zur Sprache und Kontakte wurden ausgetauscht. Wer weiß, vielleicht bekommt das Unternehmen bald engagierte neue Mitarbeiter aus der Heimatstadt der Gesellschafter?!
Koordinationsbüro für Soziale Arbeit
Simone Lehmann