Ein Hauch von Winter zum 13. Potschappler Advent

Bei zuerst strahlend blauem Himmel danach Sturm und Schneeregen am Sonnabend anschließend Schneesturm am Sonntag kamen am zweiten Adventswochenende zahlreiche Besucher zum dreizehnten Potschappler Advent. Mit mehr Hütten im Außenbereich, zahlreichen Marktständen in der Halle, einem reichhaltigen kostenlosen Bastelangebot für Kinder sowie einem ausgewählten Bühnenprogramm ist der soziale Weihnachtsmarkt auf dem Gelände der Freitaler Strom + Gas GmbH (FSG) eine feste Institution in der Freitaler Adventszeit geworden.

Auch für Oberbürgermeister Uwe Rumberg, Landrat Michael Geisler und den FSG-Geschäftsführer Ulrich Rudolph gehören die strahlenden Kinderaugen auf dem Potschappler Advent zur Weihnachts-zeit dazu. Landrat Michael Geisler dankte in Rahmen der Eröffnungsansprache den Organisatoren und Akteuren des sozialen Weihnachtsmarktes in Freital und sprach damit auch die sozialen Träger und Vereine an, die auf dem Markt mit Ständen und Programmbeiträgen zum Gelingen des Potschappler Advents beitrugen.

Wie schon 2016 war Radio Dresden auch in diesem Jahr wieder mit dabei. Es sendete zeitweilig live vom Weihnachtsmarkt und interviewte den Landrat Michael Geisler, den Oberbürgermeister Uwe Rumberg und Simone Lehmann, die Leiterin des Projektes „Freital.Net/z“ des Kinder- und Jugendhilfeverbundes Freital e.V.

Schon zur Eröffnung des weihnachtlichen Marktes am Sonnabend bildeten sich Schlangen am Stand der Tombola und anderen Ständen, wo es schöne Geschenke für kleines Geld zu kaufen gab. Zum Stollenanschnitt war die alte Gaswerkhalle dann gut gefüllt und jeder wollte ein Stück des erzgebirgischen Premiumstollens der Bäckerei Bärenhecke kosten. Weiter ging es mit der Märchenstunde, zu der in diesem Jahr Christian Brestrich in Vertretung des Schirmherrn Prof. Wöller die Kinder auf die Bühne einlud. Es folgten Auftritte der Band „Rainbow-Dust“ vom „Regenbogen“ Familienzentrum, der Tänzerinnen und Tänzer von Kuta-Werk und der Laienkünstlern der Stadtmission Dresden e.V. sowie die Linedance-Tanzgruppe Free Valley Liners des Hainsberger Sportvereins. Abschluss und einer der Höhepunkte am Sonnabend war die Band „De Fränki´s“, die mit modern interpretierten Liedern die Gaswerkhalle in weihnachtlicher Stimmung erklingen ließ.

Am Sonntag spielte – mittlerweile fast schon Tradition – der Posaunenchor des Kirchspiels Freital. Auch Laienkünstler des Tanzteams Wilsdruff e.V., sowie der Bunten Villa Kids & Co. des KJV Freital e.V. sorgten für gute Unterhaltung. Die Spielbühne Freital führte in diesem Jahr Auszüge aus dem Märchen vom König Drosselbart auf. Erstmals war in diesem Jahr der Wurgwitzer Sängerverein beim Potschappler Advent dabei.

Der KJV Freital e.V. und insbesondere das Projekt Freital.Net/z des Koordinationsbüros für Soziale Arbeit danken allen Unterstützern aus Politik und Verwaltung, den Sponsoren und Förderern. Ein besonderer Dank gilt den Mitwirkenden und den ehrenamtlichen Helfern auf dem Potschappler Advent 2017.

Zahlreiche Fotoimpressionen und einen kleinen Film vom Potschappler Advent 2017 finden Sie auf www.sozialkoordination.de.