Unsere Ferienfahrt an die Nordsee war toll!

Wenn es draußen immer kälter und dunkler wird, ist es genau die richtige Jahreszeit, um die Urlaubsbilder ins (digitale) Fotoalbum einzukleben und einen Rückblick auf die schöne Sommerszeit zu wagen:

Im August war es endlich soweit!
10 Kinder aus dem Kinderparadies konnten an die Nordsee nach Emden fahren. Dank vieler Sponsoren und einem kleinen Eigenanteil der Eltern wurde das möglich.
Schon lange vorher hatten wir uns mit dem Buch "Lükko der Leuchtturm“ auf diese Reise vorbereitet.
Anne, die in Freital aufgewachsen ist und heute in Emden lebt, hatte einiges mit Emdern organisiert und so erwarteten die Kinder viele Überraschungen.

Am Dienstag verbrachten wir einen ganzen Tag im und mit dem Parkhotel “Uppstalsboom“.
Zuerst sahen wir uns mit Andrea, der ehrenamtlichen Bürgermeisterin, die Stadt Emden an. Wir stiegen auf den Rathausturm, sahen das Ottohuus und konnten das Feuerschiff besichtigen.
Dann wurden wir ganz herzlich durch den Hoteldirektor begrüßt.
Und jetzt ging es los: Wir waren „Hotelangestellte“!
Zuerst ging es in den Service: Betten abziehen, Betten beziehen, Staub wischen, Bad reinigen und Staub saugen.
Wir lernten auch, wie man Stoffservietten falten kann und den Tisch richtig eindeckt. Danach durften wir uns an der Bar selbst einen Shake mixen. Alkoholfrei natürlich!
Toll war es auch in der Küche! Ausgestattet mit Kochmützen und Kochschürzen durften wir unseren Salat selbst herstellen.
An unserem selbst eingedeckten Tisch verspeisten dann zehn hungrige kleine Köche ihre Nudeln. Und für alle gab es dann Eis!
Andrea las uns dann eine Geschichte vor und Kai fielen dabei die Augen zu.
Aber es ging weiter! Man erwartete uns jetzt an der Rezeption. Schlüsselausgabe, Zimmerbestellung, Beratungsräume kennzeichnen und Telefonate…wir hatten viel Spaß mit dem Hoteldirektor am anderen Ende der Leitung.
Zum Abschluss durften wir alle einen Ballon mit unserer Adresse steigen lassen. Leonies Luftballon ist fast 200km weit geflogen. Ihr Luftballon wurde nämlich hinter Bremen gefunden.
Das war ein ganz toller Tag! Alle waren total nett und freundlich zu uns!

Mittwoch waren wir Stranddetektive und suchten bei Ebbe nach Wattwürmern. Wir haben sogar eine Kompassqualle entdeckt. Am Nachmittag waren wir in der Seehundstation Norddeich. Dort haben wir einiges über Seehunde gelernt und der große Spielplatz bot so allerlei Abwechslung.

Am Donnerstag haben wir uns den schiefsten Turm der Welt in Suurhusen angesehen. Der Kirchturm ist noch schiefer als der Turm von Pisa.
Am Nachmittag waren wir in einen Kindergarten eingeladen. Wir konnten eine friesische Teestunde erleben und lustige Wettkämpfe mit den anderen Kindern absolvieren:
Gummistiefelwettlauf, Teebeutelweitwurf, Kluntje-Parcours und Tauziehen.
Alle bekamen das „Friesenabitur“ und konnten sich schnell mit den Kindern beim Spielen anfreunden. Da störte auch der Regen nicht.

Freitag ging es dann noch einmal an die Nordsee. Wir begaben uns auf die Suche nach Lükko dem Leuchtturm.
Zuerst trafen wir seinen Vetter Claas Campen, den größten Leuchtturm von Deutschland. Und nach einigen Umwegen und drei Fragen weiter entdeckten wir endlich unseren Lükko.
Bekannt ist dieser auch durch den Otto-Film. Toll war, dass dort gerade ein junges Paar geheiratet hat.
Dann hatten wir am Strand von Norddeich noch Zeit zum buddeln, Muscheln suchen und Spielen im Schlick, denn es war Ebbe. So kam es, dass zehn Schlammmonster am Strand ihr Unwesen trieben. Doch kurz bevor wir gehen mussten, hat uns die Nordsee überrascht und kam zurück. Schnell noch mal ins Wasser und dann Tschüss Nordsee.
Am Abend haben uns dann Anne und ihre Familie zum Lagerfeuer eingeladen. Ja, und die Mutprobe bei der Nachtwanderung kann man auch im friesischen Regen bestehen.
Leider ging die Woche viel zu schnell vorbei.
Es war einfach toll!
Danke an alle, die uns diese Reise und die vielen unvergesslichen Erlebnisse ermöglicht haben!

Projekt: