Villa Nesthäkchen

Einrichtung

Unser Haus „Villa Nesthäkchen“ wurde 2018 speziell für Kinder geplant, rekonstruiert und eingerichtet. Es entstanden u. a.:
• drei liebevoll eingerichtete Kinderzimmer für je zwei Kinder
• kindgerechte Sanitärbereiche
• ein gemütlicher Spiel- und Essbereich mit angrenzender Küche
• individuell gestaltete Funktionsräume, wie z. B. Snoezelraum und Kreativzimmer
• ein großzügiges Außengelände mit eigenem Spielplatz
• Beratungsräume für Kontakte mit den Herkunftssystemen und Elternarbeit

Zielgruppe

Die Villa Nesthäkchen ist eine stationäre Einrichtung der Kinder- und Jugendhilfe und bietet Platz für 6 Kinder im Alter von 0-6 Jahren bzw. nach Einzelfallprüfung auch für Kinder nach dem 6. Lebensjahr.

Ziele

• Gewährleistung des psychischen und physischen Wohles des Kindes
• Förderung und Unterstützung der altersgemäßen Entwicklung des Kindes
• Emotionale Stabilisierung des Kindes
• Aufarbeitung von Defiziten von traumatischen Erfahrungen
• Gestaltung des Alltagslebens
• Rückführung in das Herkunftssystem bzw. Voraussetzung für andere Betreuungsformen schaffen
• Familiensystem in seiner Erziehungskompetenz stärken
• Bindung und Interaktion zwischen Familiensystem und Kind fördern
• Erreichen, Motivation und Beteiligung der Eltern zur Mitwirkung
• Aktivierung von Ressourcen im Sozialraum
• Organisation einer Ergänzungseinrichtung (z. B. Kita) und Anschlussbetreuung des Kindes

Teamkompetenzen

• Pädagogen/Sozialpädagogen/Sozialarbeiter (B.A.)
• Staatlich anerkannte Erzieher mit heilpädagogischer Zusatzqualifikation
• Verschiedene fachspezifische Zusatzausbildungen und Qualifizierungen
• Kontinuierliche und bedarfsorientierte Fort- und Weiterbildung
• Staatlich anerkannte Hebamme
• Elternberater, Suchtberater, tiergestützte Intervention
• Vernetzung und intensive Zusammenarbeit mit dem „Haus am Windberg“ (§§ 19, 34 SGB VIII) des KJV Freital e.V.

Handlungsgrundlage

Die Handlungsgrundlage bilden die §§ 27 i. V. m. §§ 34 und 36 des SGB VIII.

Organisatorische Betreuungsstruktur
• 24 Stunden Betreuung
• Rufbereitschaftssystem
• Wöchentliche Teamberatung
• Externe Supervision und Teambegleitung

Arbeitsansatz

• Wir begegnen anderen Menschen mit Respekt, Achtung, Wertschätzung, Toleranz, Verständnis, Authentizität und Empathie als geduldige, kontinuierliche und zuverlässige Partner.
• Wir führen die Einrichtung und unsere Klienten auf Grundlage demokratischer Prinzipien, z. B. Betroffenenbeteiligung, Beschwerdemanagement und Transparenz.
• Wir nehmen unsere Klienten wert- und vorurteilsbewusst als Teil ihres Herkunftssystems und mit ihren biografischen Besonderheiten und Bewältigungsmustern an.
• Wir arbeiten permanent daran, uns unseren kulturellen, religiösen, politischen sowie Rollen-Klischees bewusst zu werden und uns für neue Erfahrungen zu öffnen.
• Wir gewähren angemessene, professionelle Nähe unter Einhaltung bewusster, persönlicher Distanz.

Die innerbetriebliche Vernetzung im Träger bezieht sich insbesondere auf:
• Vernetzung mit dem „Haus am Windberg“
• Nutzung von spezifischen Mitarbeiterkompetenzen (z. B. Fachkraft § 8a SGB VIII)
• Kollegialer Fallaustausch und Fallberatung
• Tiergestützte Intervention
• Nutzung von räumlichen Ressourcen
• Gemeinsame Spielgruppen
• Gemeinsame Feierlichkeiten und Feste

Netzwerk extern:
• vertrauensvolle Zusammenarbeit mit dem Jugendamt des Landkreises Sächsische Schweiz - Osterzgebirge
• Zusammenarbeit mit Familienhebammen
• Anbindung einer Kinderärztin
• Kindertagesstätten
• Beratungsnetzwerk "Freital.Net/z"
• Freizeitangebote anderer Vereine
• Nutzung der Angebote der Stadt Freital

Zusatzleistungen:
Mit Zustimmung des Jugendamtes können unterschiedliche Zusatzleistungen vereinbart und angeboten werden, z. B.
• intensive Elternarbeit
• tiergestützte Intervention

Zuweisende Stellen

Jugendamt